JSG Neckar Kocher - NSU, Oedheim, Degmarn

Neckarsulmer Sportunion SPVGG Oedheim TSV Degmarn SG Degmarn Oedheim
Homepage der JSG Neckar Kocher
Teamübersicht für: mJugend_C1
Trainer Sven Fischer
Trainer Sandra Fischer
Co-Trainer Jonas Heilmann
Liga: Oberliga WĂĽrttemberg ...
Links: Tabelle beim HVW
Spielberichte

Trainingszeiten:
- Montags um 18:45 Uhr - Ballei, Neckarsulm
- Mittwochs um 17:15 Uhr - Ballei, Neckarsulm
- Freitags um 17:15 Uhr - Pichterichhalle, Necka...
Dieses Team wurde 14426mal angesehen


Informationen:
Die Jungs haben es geschafft! In der Saison 2018/19 spielt die Mannschaft nach erfolgreicher Quali im Bezirk und HVW –Ebene in der Oberliga Württemberg. Die Jungs konnten in der letzten Saison in der Landesliga bereits Erfahrung auf HVW-Ebene sammeln. Am Ende belegte man mit dem Jahrgang 03/04 den 4. Platz. Für die neue Saison war das Ziel Oberliga ausgerufen worden. Wir freuen uns deshalb, einige Neuzugänge bei der JSG begrüßen zu können Mit TIM SCHNEIDER kommt ein Torhüter von TV Mosbach, TIM TITZMANN, LUIS GREHN und SEBASTIAN MÜHLEEG (Jg.06) wechseln von der SG Schozach Bottwartal zu uns. Nach der Oberliga-Quali ist nun auch MORITZ KARCHER von der JSG Flein/Horkheim zu uns gestoßen. Alle Spieler in der Mannschaft sind Jahrgang 2004. Das Trainerteam Fischer wird ab dieser Saison durch JONAS HEILMANN unterstützt. Jonas spielt ab dieser Saison bei unseren NSU Herren 1 und war bereits Jugendtrainer bei der SG Schozach Bottwartal. Allen ein herzliches Willkommen. Nun können wir mit dem Projekt Oberliga starten. Bei einigen Vorbereitungsturnieren und Trainingsspielen, unter anderem auch gegen die Jung-Löwen konnten unsere Jungs zeigen was in ihnen steckt. Bestimmt wird das Team in einigen Rundenspielen für Überraschungen sorgen. Wir freuen uns auf eine tolle Saison und spannende Spiele mit unserer starken männlichen C1-Jugend.


Letzter Spielbericht
1. Spieltag - FA Göppingen gegen JSG Neckar Kocher (27:20)
FA Göppingen : JSG Neckar Kocher (27:20) (15:13)
JSG ohne Fortune –

Das erste Saisonspiel in der württembergischen Oberliga führte die Jungs der JSG in die altehrwürdige Hohenstaufenhalle (heute EWS-Arena) der Handball-Hochburg Göppingen. Die Gastgeber hatten bereits zwei Siege auf dem Konto und gingen mit entsprechendem Selbstbewusstsein in die Partie. Bei der ersten Standortbestimmung der Unterländer fehlten verletzungsbedingt zwei Akteure.
Gleich zu Beginn der Partie setzten die Göppinger ein Ausrufezeichen und übernahmen mit 2:0 die Führung. Die Gäste zeigten Nehmerqualitäten und blieben hartnäckig in der Spur. In den ersten 20 Minuten sollte der Torabstand nicht über 1-2 Treffen hinauswachsen – Dank der engagierten Leistung der JSGler. Gegen Ende der ersten Spielhälfte schienen die Hausherren die Partie zu dominieren, doch die JSG-Jungs zeigten Rückgrat und hielten den Abstand knapp. Für Aufregung in dieser Phase sorgte Mika Fischer, der sich am Knöchel verletzt und ausgewechselt wurde. Zum Glück war er später wieder einsatzfähig.
Unmittelbar nach Wiederanpfiff fiel der Anschlusstreffer (15:14) fallen. Doch die Göppinger waren zu clever und hielten die Gäste auf Distanz. Das vermochte auch JSG-Tormann Timm Schneider nicht zu verhindern, der mit gutem Stellungsspiel und Reflexen die Würfe der Göppinger Flügelspieler neutralisierte. Die Abwehr der JSG stand allerding nicht so kompakt, wie erforderlich. Ein Punkt, den es zu verbessern gilt. Im Angriff gab es Ballverluste und einige unpräzise Torwürfe, die von dem ebenfalls gute Göppinger Tormann pariert wurden. Sicherlich auch eine Folge der fehlenden Wettkampfpraxis. Am Ende ein deutlicher Sieg für die Gäste, der den Spielverlauf allerdings nicht ganz widergibt - so unterlegen waren die JSGler mitnichten.
Keine Zeit zum Lamentieren! Am kommenden Sonntag (13:15 Uhr) empfängt man in der Pichterichhalle den nächsten Bundesliganachwuchs, jetzt aus Bittenfeld.

JSG Neckar-Kocher: David Diebold - Tim Schneider (TW); Janni Bagiaos, Finn von Langen, Sascha Schwabenland, Sebastian MĂĽhlegg, Tim Titzmann, Mika Fischer, Lukas Just, Luis Grehn, Finn Wagner, Lukas Just, Niklas Denzer